Ist Nachhaltigkeit bei Sport- und Outdoorbekleidung möglich? – Deuter machts vor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Christina Völlinger spricht im Interview mit uns über Deuters Verantwortung innerhalb der Textilindustrie und gegenüber der Kunden*innen sowie der Natur. 

Auch wenn man die Textilbranche derzeit noch nicht als nachhaltige Branche bezeichnen kann, gibt es einige Positivbeispiele, die Hoffnung schenken. Allen voran Deuter, ein Textilgeschäft für alle Bergsportangelegenheiten. Wie genau Deuter ihre Arbeit nachhaltig gestaltet, erfährst du in diesem Interview.

Nachhaltige-Mode.de: Frau Völlinger, bitte stellen Sie uns Deuter einmal kurz vor. 

Christina Völlinger: Deuter wurde bereits im Jahre 1898 von Hans Deuter gegründet. Daher können wir auf eine jahrzehntelange Handwerks-Tradition und Expertise zurückblicken. Dabei stand der Bergsport, ein hoher Innovationsgrad, sowie die Qualität und dadurch die Langlebigkeit der Produkte immer im Mittelpunkt. Heute steht Deuter für Freiheit. Mit unseren Produkten und dessen hohen Komfort, möchten wir unseren Kunden das beste Outdoor Erlebnis ermöglichen. Wir möchten sie dabei unterstützen, ihre Ziele zu erreichen.

Was finden Deuter-Kunden*innen alles in Ihrem Sortiment?

Am bekanntesten ist die Marke Deuter wahrscheinlich für ihre Rucksäcke. Wir stellen aber auch seit 25 Jahren hochwertige Daunen und Synthetik Schlafsäcke her. Außerdem bieten wir auch Reisetaschen, sowie Accessoires rund um den Outdoorsport und für die Reise an.

Wandertour

Was sind Ihrer Meinung nach die Must-Haves für eine nachhaltige Wandertour?

Natürlich ein Deuter Rucksack 🙂 Seit diesem Jahr wird unser komplettes Sortiment PFC-frei produziert. Außerdem ist der Großteil (mit wachsendem Anteil) unserer Produkte aus PET recycelten und bluesign zertifizierten Materialien/Stoffen. Wenn ich selbst auf eine Wandertour gehe, packe ich meine Snacks oder Brotzeit immer in kleine Boxen oder Bienenwachstücher. Damit produziere ich so wenig Müll wie möglich und laufe nicht Gefahr, dass Verpackung auf dem Berg liegen bleibt. Finde ich auf dem Weg etwas, das nicht auf den Berg gehört, packe ich´s ein und nehme es mit zurück. Dafür haben wir auch einen Drecksack, den man easy auf jede Tour mitnehmen kann.

Deuter passt „auf die Umwelt auf“. Wie genau erreichen Sie das?

Wie bereits erwähnt, sind wir sehr stolz, dass wir als erster Outdoor Rucksack-Hersteller seit diesem Jahr komplett PFC-frei produzieren. Dies war ein wichtiges Ziel für uns, welches wir die letzten Jahre mit viel Engagement verfolgt haben. Wir sind Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien sowie bluesign System Partner. Dadurch haben wir dieses Jahr eine komplett bluesign-zertifizierte Rucksackserie – die UP Serie – für den urbanen Einsatz auf den Markt gebracht.  Da ein Rucksack aus sehr vielen Einzelteilen und Materialien besteht, ist es nicht so einfach, ein bluesign Produkt herzustellen. Daher sind wir sehr stolz auf diese Serie.

Wer Deuter Rucksäcke kennt, weiß, dass sie ein Leben lang halten. Wenn aber mal was an dem Lieblingsstück kaputt gehen sollte, kann es in unserem Reparatur Service in Gersthofen selbstverständlich wieder für die nächste Tour fit gemacht werden. Für unsere Daunenschlafsäcke verwenden wir ausschließlich RDS-zertifizierte Daune und auch hier haben wir es geschafft, bluesign zertifizierte Produkte herzustellen. Aber auch an unserem Standort in Gersthofen, sowie auf Messen, Events und bei unseren Marketing Materialien versuchen wir so umweltbewusst wie möglich zu agieren. Wir vermeiden Plastik so gut es geht und setzen so viele nachhaltige Materialien ein, wie möglich.

Arbeitet Deuter auch mit veganen Textilien? 

In Deuter-Produkten kommen keine direkten tierischen Produkte zum Einsatz. Ausnahme bilden hier die Daunenschlafsäcke der Astro Serie. Für die Produktionsprozesse in den Vorstufen können wir allerdings keine 100% verlässliche Aussage treffen. Farbstoffe oder Coatings können chemische Bestandteile tierischen Ursprungs enthalten. Dasselbe gilt für Prozesschemie wie Schlichten in der Weberei oder auch diversen Bestandteilen von Maschinenölen zur Herstellung textiler Flächen.

Rucksack von Deuter

Deuter setzt sich außerdem für soziale Projekte ein. Bitte erzählen Sie uns mehr darüber. 

Deuter ist seit 2011 überzeugtes Mitglied der Fairwear Foundation, einer unabhängigen Multistakeholder Initiative mit Sitz in den Niederlanden. Ihre Mission ist es, eine Welt zu schaffen, in der die Textilindustrie die Arbeitnehmer bei der Verwirklichung ihrer Rechte auf sichere, würdige und ordnungsgemäß bezahlte Beschäftigung unterstützt. Diese Mission unterstützen wir bei unserer täglichen Arbeit mit unseren Produktionspartner*innen. Daher hat Deuter seit 2013 sogar den Leader Status. 
Außerdem unterstützen wir seit 9 Jahren die Nepalhilfe Beilngries. Diese Organisation setzt sich vor allem für Kinder ein und hat bereits 25 Schulen in Kathmandu und Umgebung gebaut. Seit vielen Jahren sind wir EOCA Mitglied und unterstützen dadurch Umweltprojekte auf der ganzen Welt. Zusätzlich unterstützen wir regelmäßig lokale, regionale, aber auch überregionale Projekte bzw. Vereine und Verbände durch Spendenaktionen. 

Wie nachhaltig schätzen Sie die Textilbranche aktuell ein?

Die Textilindustrie ist vielschichtig und vor allem globalisiert. Die Lieferketten sind unübersichtlich, Arbeitnehmerrechte werden in vielen Produktionsländern nur dürftig umgesetzt. Der Einflussfaktor auf die Umwelt- vor allem in Prozessen der Vorstufen, ist immens. Deshalb wäre es vermessen von einer nachhaltigen Branche zu sprechen. Es gibt aber, wie in vielen anderen Industriezweigen auch, positive Beispiele, die in die richtige Richtung gehen.

Immer wichtiger werden dabei Organisationen wie die FWF, das Textilbündnis oder auch das bluesign System, die Unternehmen dabei unterstützen, aber auch fordern, sich Schritt für Schritt zu verbessern und wirklich nachhaltiger zu werden. Nicht zuletzt tragen auch Businessmodelle zu einer nachhaltigen Entwicklung im Textilsektor bei. So hat vor allem die Corona Pandemie gezeigt, wie fragil die Fast Fashion Industrie ist . Das haben vor allem Lieferketten und damit Arbeitnehmer*innen z.B. in Indien oder auch Bangladesch zu spüren bekommen. Eine besondere Rolle für die Nachhaltigkeit spielt natürlich auch der Kunde mit seinem Konsumverhalten. Eine informierte Kaufentscheidung unterstützt die Nachhaltigkeitsaktivitäten und gibt Rückenwind für die Zukunft.

Sind neue Artikel und Designs in Planung, auf die sich Deuter-Fans freuen können?

Nächstes Jahr wird für uns sehr aufregend, denn wir starten ab März mit einem neuen Logo und Markendesign in eine neue Deuter Ära. Entsprechend können sich Deuter-Fans auch auf neue Produktdesigns freuen. An der gewohnten Deuter Qualität und dem Komfort wird sich natürlich nichts ändern. Vor allem für Mountainbiker haben wir einige Neuheiten. Außerdem wird unsere Wanderserie Futura sowie unsere Daunenschlafsack-Serie Astro in neuem Glanz erscheinen.

Wenn dich das interessiert hat, interessiert dich auch: Die Natur fühlen

Wir sind jetzt auch auf Instagram! Schau doch mal vorbei und folg uns: nachhaltigemode.de

Bildquellen: Unsplash

Hinterlassen Sie eine Antwort