Das 2010 gegründete Unternehmen vertreibt unter der Dachmarke „FOND OF“ aktuell sieben Eigenmarken – darunter den ergonomischen Schulrucksack ergobag, die Kindergartenrucksäcke Affenzahn oder die Lifestylemarke pinqponq. Trotz des schnellen Wachstums hat FOND OF stets seine ökologische und soziale Verantwortung im Blick. „Seinen CO2-Fußabdruck möglichst gering zu halten, gehört zum Selbstverständnis unternehmerisch verantwortlichen Handelns bei FOND OF.

Das ganzheitliche Engagement ist wahrlich vorbildlich und ich freue mich daher, die Leistungen mit der Aufnahme in unsere Leistungsschau zu würdigen“, sagte Dr. Heinrich Dornbusch beim Überreichen der offiziellen Urkunde an Geschäftsführer Dirk Schülgen und das FOND OF-Nachhaltigkeitsteam. Als Initiative der Landesregierung präsentiert die KlimaExpo.NRW innovative und spannende Projekte aus NRW zum Thema Klimaschutz. Schritt für Schritt entsteht so eine stetig wachsende dezentrale Leistungsschau für Nordrhein-Westfalen. FOND OF ist der 295. von 1.000 Schritten und wurde für seine Klimaschutzziele als Schrittmacher in die KlimaExpo.NRW aufgenommen. Über sein Schrittmacherprogramm bietet die Landesinitiative Unternehmen und Organisationen ein Schaufenster, um ihren eigenen Klimaschutzbeitrag öffentlich darzustellen.

Die gesamte Lieferkette fest im Blick

Zur Sicherung seiner ökologischen Standards arbeitet FOND OF nach dem bluesign-System. Ziel ist es, die Umweltbelastung des gesamten Produktionsprozesses zu minimieren. Dazu wird nicht erst das Endprodukt überprüft, sondern alle beim Fertigungsprozess eingesetzten Rohstoffe und Chemikalien sowie deren CO2-Emissionen betrachtet. Bis Ende 2019 möchte FOND OF die ersten beiden bluesign-zertifizierten Produkte anbieten, sowie 100 Prozent der Stoffe und 20 Prozent der Komponenten von bluesign-zertifizierten Partnern beziehen.

Bis 2019 soll zudem das handelsübliche PFC mit seiner wasserabweisenden Wirkung durch eine umweltfreundlichere Substanz ersetzt werden. Gefertigt werden die Produkte in Asien unter klaren Vorgaben für soziale und ökologische Kriterien, die in einem umfassenden Code of Conduct festgelegt sind. Das Unternehmen ist dabei Mitglied der „Fair Wear Foundation“, die sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Kleidungs- und Textilbranche einsetzt. Der Transport der Waren erfolgt in der Regel nicht mit dem Flugzeug, sondern klimafreundlicher mit dem Schiff.

Klimaschutz auch vor Ort

Auch innerbetrieblich arbeitet das Unternehmen an seiner CO2-Bilanz: Die Kölner Zentrale nutzt seit 2016 Ökostrom. So konnte der CO2-Verbrauch vor Ort pro Mitarbeiter reduziert werden. Als klimafreundliche Mobilitätsoption biete FOND OF den Mitarbeitern ein Dienstfahrrad zum Ausleihen an. Nachhaltigkeit spielt außerdem beim Neubauprojekt der Firmenzentrale „The Ship“ eine große Rolle. Das Gebäude erfüllt hohe energetische Standards und wird nach DGNB-Gold (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) zertifiziert. Durch digitale Lösungen werden hierbei beträchtliche Einsparungen im Bereich Stromverbrauch erzielt werden können – unter anderem durch ein automatisiertes Beleuchtungs- und Heiz-/Klima-System.

Nachhaltige Business-Mode findest du hier.

Hinterlassen Sie eine Antwort