Schuhe, die nie zu Müll werden: Espadrilles von Seads

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

INTERVIEW | Espadrilles sind der perfekte Begleiter für den Strand – und da kommen die nachhaltigen Schuhe von Seads auch her.

Die Schuhe von Seads haben ihren Ursprung am Strand beziehungsweise im Meer: Sie werden nämlich aus Meeresplastik gefertigt. Außerdem sind sie so designet, dass sie in ihre Einzelteile zerlegt und recycelt werden können – damit daraus nicht wieder Müll entsteht.

Seads-Gründerin Agnes Wagter erzählt im Interview, wie sie zu der Idee kam, was das Unternehmen mit einem Oktopus gemeinsam hat und wie die Espadrilles entstehen und recycelt werden können.

Nachhaltige-mode: Agnes, mit Seads stellt ihr Espadrilles aus recyceltem Meeres-Plastik her. Wie kamst du zu dieser Idee?

Agnes: Ich habe mich schon länger mit dem Thema Schuhe beschäftigt. Ursprünglich wollte ich eine Schuhlinie mit Schuhen in Übergrößen für Frauen herausbringen, da ich selbst Größe 43 habe und das wirklich ein Problem ist. Dann bin ich aber nach einer stürmischen Nacht an einem holländischen Nordseestrand entlanggelaufen und habe den ganzen angespülten Müll gesehen. Da kam mir plötzlich die Idee, aus diesem Müll etwas zu machen. Und da lag es dann auch sehr nahe, einen Strandschuh zu entwickeln: Nachhaltig, aus Meeresplastik, unisex, farbenfroh, stylisch, und der am Ende auch wieder recycelbar ist. Nur so ergibt das ja auch einen Sinn.

Agnes Wagter, die Gründerin von Seads (Bild: Seads).

Der Oktopus ist euer Markenzeichen. Kannst du uns einmal erklären, welche Eigenschaften ein Oktopus und Seads gemeinsam haben?

Es gibt so viele faszinierende Lebewesen in unseren Meeren. Uns ist aber der Oktopus besonders ans Herz gewachsen. Er ist extrem wandlungsfähig und der ‚king of transformation‘: Er verändert seine Farben, seine Form und sogar seine Persönlichkeit, wenn es nötig ist. Außerdem ist er dank seiner drei Herzen und neun Gehirne extrem intelligent, agil und lernfähig.

Und das passt alles genau zu unserem Anliegen. Wir möchten mit unseren Seads, unserem Unternehmen, etwas verändern und gleichzeitig viele andere zur Veränderung animieren. Wir wissen, dass es keine leichte Aufgabe ist, die Welt zu verbessern, aber wir haben uns vom Oktopus inspirieren lassen.

Hauptbestandteil der Espadrilles von Seads ist recyceltes Garn der SEAQUAL Initiative, das aus Meeres-Plastik hergestellt wird. Was zeichnet SEAQUAL aus und wieso habt ihr euch für sie als Partner entschieden?

Da waren unterschiedliche Aspekte für uns wichtig. Die SEAQUAL Initiative in Spanien hat uns mit ihrem Engagement überzeugt. Gemeinsam mit lokalen Organisationen wie u.a. auch Fischern holen sie das Plastik aus dem Meer. Aktuell primär aus dem Mittelmeer und dem Atlantik. SEAQUAL gibt das Plastik an die Industrie weiter, die daraus unser Garn fertigt. In unserem Fall haben uns die Farboptionen und die Qualität des Garns überzeugt, was in der Produktion für so einen innovativen Schuh sehr wichtig war. Es ist uns sehr wichtig, hochwertige, stylische und lebendige Espadrilles zu produzieren. Dazu brauchten wir Partner*innen mit dem gleichen sozialen Engagement und Qualitätsanspruch.

Aus welchen Materialien bestehen eure Espadrilles noch und woher bezieht ihr sie?

Unsere Upper’s in dem für Espadrilles ungewöhnlichen Mash-Strick, was man von Laufschuhen und Sneakers kennt, ist aus upgecyceltem Meeresplastik und Post-Consumer-Plastik aus dem Mittelmeerraum. Wir haben hier auch einen ganz geringen Anteil Elasten verarbeitet, damit die Espadrilles sich schnell dem Fuß anpassen und sehr bequem sind. Die Sohle ist aus der für Espadrilles bekannten Naturfaser Jute. Der untere Teil der Sohle in unserer markanten Farbe ‚Coral‘ ist aus Naturkautschuk. Außerdem haben wir am Sohlenrand und im Schuh noch veganes PU-Leder auf Wasserbasis eingesetzt.

Produziert haben wir unsere Schuhe in China, wo wir einen unglaublich engagierten, zuverlässigen und kompetenten Partner gefunden haben. Geliefert wurde unsere erste Kollektion schließlich per Eisenbahn über die Seidenroute, um auch hier möglichst energieeffizient zu sein. Das selbst war schon ein großes Abenteuer für uns, alles hat aber auch trotz Pandemie super geklappt.

Daraus bestehen die Espadrilles von Seads (Bild: Seads).

Euer Ziel ist es, dass die Seads nie zu Müll werden und stets recycelt werden können. Aus welchen Schritten besteht dieser Kreislauf und was muss als Konsument*in dafür getan werden?

Für den/die Konsument*in ist der Prozess sehr einfach. Er/Sie muss uns einfach kontaktieren, wenn die Seads abgetragen sind. Wir schicken dann eine RePack Verpackung mit dem entsprechenden Versand-Label. Er/Sie muss die Seads einfach einpacken und an uns schicken. Bei uns angekommen, erhält der/die Kund*in als Dankeschön noch einen Rabatt-Gutschein für neue Seads. Wir geben die Schuhe dann weiter zu unserem Recyclingpartner Iteratif in Frankreich.

Iteratif baut gerade die erste Recyclingplattform für Schuhe auf. Dort werden die Seads in alle Bestandteile zerlegt. Aktuell können wir 87% der Materialien wieder recyceln und so einen neuen Rohstoff erzeugen, aus dem wieder neue Produkte entstehen. Das ist aktuell im Vergleich zu anderen Schuhen bereits ein sehr hoher Recyclinganteil, welchen wir aber noch weitertreiben wollen.

Vom Meeresmüll zum Garn, vom Garn zum Schuh (Bild: Seads).

Beim Recycling ist die Materialtrennung häufig das Problem. Wie wurden die Seads zusammengesetzt bzw. hergestellt, damit die Materialien später sortenrein getrennt werden können?

Wir sind hier vom ersten Moment an dem Prinzip eines zirkulären Designs gefolgt. Ein Punkt ist dabei, möglich reine Materialien zu verwenden und keinen Materialmix. Lediglich in unserem Upper haben wir sehr geringe Anteile einer Stretchfaser eingesetzt, welche im Recyclingprozess berücksichtigt werden muss. Ansonsten ist es uns gelungen, die Materialtrennung wirklich optimal zu gestalten.

Ihr verkauft aber nicht nur Seads über euren Online Shop, sondern engagiert euch auch noch für die Meere. Was macht ihr dort bzw. was habt ihr geplant?

Ja, das war für uns noch ein ganz wichtiger Punkt im gesamten Konzept. Jedes Paar Seads Espadrilles oll ein Statement für unseren Planeten bzw. unsere Meere sein. Neben dem Upcycling des Meeresplastiks und Post-Consumer-Abfalls investieren wir 10% unseres Gewinns in Projekte, die sich für den Erhalt der Meere und dessen Diversität engagieren. Aktuell stehen wir hier mit einigen Clean-Up Organisationen in Kontakt, die wir unterstützen möchten. Übrigens ist unsere Sohle in der Farbe Coral dafür das Symbol. Wenn die Korallenriffe in unseren Meeren sich wieder entwickeln, dann haben wir etwas für unseren Planeten erreicht. Jeder Seads ist ein kleiner Schritt auf diesem Weg. Trage wofür du stehst!

Verschiedene Farben und Formen im Sortiment von Seads (Bild: Seads).

Zu guter Letzt: In welchen Größen, Farben und Formen gibt es die Seads?

Wir sind total happy, dass es uns gelungen ist, drei unterschiedliche Stile zu realisieren. Einen klassischen Espadrilles Schuh wie wir ihn alle kennen, einen Slip-On Booty und ein halbhohes Espadrille Modell mit Sneaker DNA zum Schnüren. Insgesamt bieten wir in unserer ersten Saison bereits 12 Farben an, die allerdings nicht immer für alle Modelle und Größen verfügbar sind. Aber wir haben von Größe 36-46 glaube ich für unsere erste Kollektion eine ganze Menge Gute-Laune Vibes zur Auswahl.

Vielen Dank für das Interview, liebe Agnes!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an Seads stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare – wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_________________________________

Passende Accessoires aus Meeresplastik findest du hier: Vom Fischernetz zum Accessoire: Rette die Meere mit Bracenet

Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE

Hinterlassen Sie eine Antwort